Seite drucken
Freiberg am Neckar (Druckversion)

Allgemein

Umweltschutz

Umweltschutz ist per Definition eher auf die Bedürfnisse des Menschen zugeschnitten. Ziel ist es nämlich, die menschliche Lebensgrundlage zu erhalten. Die Natur darf nicht in dem Maße ausgebeutet oder verschmutzt werden, so dass auch nachkommende Generationen eine intakte Umwelt vorfinden.

So gesehen ist die Kanalisation zusammen mit der Kläranlage der beste Schutz gegen die Ausbreitung der verschiedensten Krankheiten im dicht besiedelten Ballungsraum. Dies wird jedoch meist erst dann deutlich, wenn in überschwemmten Gebieten diese Infrastruktur zusammenbricht und Seuchen anfangen sich ausbreiten.

Nicht nur bakteriell bedingte Krankheiten, sondern auch Lärm kann äußerst schädigend sein. Nicht umsonst wurden Lärmschutzwälle wie z. B. beim Neubaugebiet Löchlesäcker errichtet. Luftreinhaltung dient ebenfalls unserer Gesundheit. Nicht umsonst sind hierzulande Filteranlagen in Industriebetrieben und Katalysatoren in Pkws eingebaut.

Naturschutz

Der Naturschutz widmet sich dagegen dem wichtigen Erhalt sowie der Wiederherstellung von Lebensräumen, um die Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich zu erhalten. Gerade auch diese Lebensräume werden allgemein gerne zur (Nah-) Erholung von uns Menschen gerne aufgesucht und seltene Tiere beobachtet.

Wie schwierig das Zusammenleben jedoch von Tier und Mensch sein kann, zeigte eindrucksvoll die Geschichte von Braunbär "Bruno", welcher eine Wiederbesiedlung anstrebte und abgeschossen wurde. Aber nicht nur große Tiere wie der Braunbär sind durch die Landschaft zerschneidende Straßen und den entsprechenden LKW- und PKW-Verkehr gefährdet. Auch Erdkröten und andere Lurche müssen Straßen oft während der Laichwanderung überqueren. Hierfür setzt sich die Stadt Freiberg ebenfalls ein und veranlasst die für die Wanderung von Erdkröten und Lurchen  erforderlichen Straßensperrungen in den Abendstunden.

Die Stadt Freiberg a. N. fördert zudem die Pflege der Streuobstwiesen sowie die fachgerechte Instandsetzung von Trockenmauern in Weinbergsteillagen. Streuobstwiesen und Weinberge sind nämlich Kulturlandschaften, durch uns Menschen geschaffene für viele Tiere inzwischen sehr wertvolle Ersatzlebensräume. Doch ist die Bewirtschaftung sehr arbeitsintensiv und daher weniger wirtschaftlich als das heute übliche Spalierobst oder Wein aus der Ebene. Daher fördern wir die Erhaltung der Streuobstwiesen und der Weinbergmauern und -staffeln.

Antrag auf Pflegezuschüsse für Streuobstwiesen  - zum Download als pdf
Antrag auf Zuschuss für die Erhaltung und Wiederherstellung von Weinbergmauern und –staffeln in Weinbergsteillagen – zum Download als pdf

Auch der Hang der Alten Bahnlinie gegenüber dem Friedhof Heutingsheim (neu) ist als Heimat vieler seltener Tier- und Pflanzenarten  ökologisch sehr wertvoll. Um das sog. Verbuschen zu verhindern, wird der Hang zusammen mit dem BUND-Stadtverband sowie dem Schwäbischen Albverein im Rahmen eines Aktionstages gemäht, bei dem jederzeit auch gerne freiwillige Helferinnen und Helfer willkommen sind.

Werkzeuge wie Gabeln, Astscheren und Motorsensen werden für diese Aktion von der Stadt Freiberg zur Verfügung gestellt. Die genauen Termine für die Pflegeaktion der "Alten Bahnlinie" werden rechtzeitig im Amtsblatt, den "Freiberger Nachrichten" bekannt gegeben.

http://www.freiberg-an.de/index.php?id=440