Stadt Freiberg am Neckar

Seitenbereiche

Volltextsuche

Stadt Freiberg am Neckar
PRISMA Tagungs- und Begegnungszentrum Mitten im Zentrum Freibergs
Rathaus

Darstellung

Darstellung vergrößern
Darstellung auf Browserstandard zurücksetzen
Darstellung verkleinern
Drucken
Kirche Geisingen

Urheberrecht

© 2014 Stadt Freiberg
cm city media GmbH

Weitere Informationen

Information

Die Texte werden über eine Schnittstelle der cm city media GmbH vom Landesportal Service BW übernommen und eingelesen. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Kontakt

Stadt Freiberg am Neckar
Postfach 11 44
71687 Freiberg a. N.

Marktplatz 2
71691 Freiberg a. N.

Fon: 07141/278-0
Fax: 07141/278-137
rathaus@freiberg-an.de   

Alle Dienststellen der Stadt Freiberg sind über die Rufnummer 07141/278-0 zu erreichen.

Bürger-Telefon:
Außerhalb der Dienstzeiten unter der Rufnummer: 07141/278-0.

Seiteninhalt

Sie befinden sich hier: Startseite » Rathaus & Bürgerservice » e-Bürgerservice

e-Bürgerservice

Zuwendungen für Maßnahmen zur Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe beantragen

Das Land gewährt Zuwendungen für Sach- und Personalkosten bei Sprachfördermaßnahmen im Rahmen der außerschulischen und außerunterrichtlichen (schulbegleitenden) Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe (HSL).

Die Zuwendung können erhalten:

  • geeignete juristische Personen (z.B. Gemeinden, Kirchengemeinden, gemeinnützige Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, eingetragene Vereine)
  • geeignete natürliche Personen (Privatpersonen)

Die Förderung beträgt:

  • für Fördergruppen mit zwei bis fünf Kindern höchstens 800 Euro je Fördermaßnahme
  • für Fördergruppen mit sechs bis acht Kindern höchstens 960 Euro je Fördermaßnahme

Der Bewilligungszeitraum umfasst ein Schuljahr.

HSL soll vor allem folgenden Kindern mit Bedarf an zusätzlicher Sprachförderung, besonders Kindern mit Migrationshintergrund, die Integration in das deutsche Schul- und Bildungssystem sowie das Einüben sozialen Verhaltens ermöglichen:

  • Grundschülerinnen und Grundschüler
  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 derWerkreal-/ Hauptschulen, der Gemeinschaftsschulen, der Sonderschulen sowie Förderschulen

Hinweis: Ausnahmsweise ist auch die Förderung von Schülerinnen und Schülern anderer Schularten möglich. Diese müssen sogenannte "Seiteneinsteiger" sein. Das sind Kinder oder Jugendliche aus dem Ausland, die dort die entsprechende Klassenstufe und Schulart besucht haben. Sie können für ein Jahr, ausnahmsweise für höchstens zwei Jahre gefördert werden.

Generelle Zuständigkeit:

  • für die Antragstellung: die Gemeinde-/Stadtverwaltung
  • für die Bewilligung der Zuwendungen: die Landeskreditbank Baden-Württemberg - Förderbank (L-Bank)

Voraussetzungen:

Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Stellungnahme des Bürgermeisteramtes zum Antrag, vor allem zur Geeignetheit des Trägers beziehungsweise Antragstellers
  • Die Maßnahme
    • muss (mindestens) 80 Zeitstunden umfassen und
    • darf zehn Zeitstunden pro Woche mit höchstens drei Zeitstunden pro Tag nicht überschreiten.
  • Die Gruppengröße ist auf höchstens acht Kinder beschränkt.
  • Die Maßnahme muss
    • grundsätzlich in den Räumlichkeiten der Schule beziehungsweise in deren Nähe stattfinden,
    • auf den Bildungsplan und den speziellen Sprachförderbedarf des Kindes abgestimmt sein (eine entsprechende Bestätigung der Schule ist erforderlich) und
    • auf Deutsch durchgeführt werden.
  • Sie planen, organisieren und führen die Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit der Schule durch.

Unterlagen:

  • ausgefülltes Antragsformular
  • Bestätigung der Schule über die enge Zusammenarbeit mit dem HSL-Träger
  • Einwilligungserklärung der Eltern zur Teilnahme an HSL sowie zur Weitergabe von persönlichen Daten des Kindes an die L-Bank

Tipp: Alle maßgeblichen Unterlagen zur Förderung von HSL-Maßnahmen und weitere Informationen hierzu können Sie auf den Internetseiten der L-Bank abrufen.

Ablauf:

Der Träger muss den Förderantrag über die Gemeinde- oder die Stadtverwaltung bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg - Förderbank (L-Bank) stellen. Für die Bewilligung der Zuwendungen ist die L-Bank zuständig.

Die bestimmungsgemäße Verwendung der Zuwendung müssen Sie der L-Bank gegenüber nachweisen.

Frist:

Ab dem Schuljahr 2013/14:

- Antrag:
- bis spätestens 31. Oktober des Bewilligungszeitraums bei der zuständigenGemeindeverwaltungoder
- bis spätestens 30. November des Bewilligungszeitraums bei der L-Bank

-Verwendungsnachweis:
bis spätestens 31. Oktober des Jahres, in dem der Bewilligungszeitraum endet, bei der L-Bank

Der Bewilligungszeitraum umfasst ein Schuljahr und dauert daher aktuell vom 1. August 2013 bis zum 31. Juli 2014.

Rechtsgrundlage:

Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums über Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der außerschulischen und außerunterrichtlichen (schulbegleitenden) Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe (HSL-Richtlinie)

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

Stadt Freiberg am Neckar
Marktplatz 2
71691 Freiberg am Neckar
Telefon: 07141/278-0
Fax: 07141/278-137
rathaus@freiberg-an.de

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Kultusministerium hat dessen ausführliche Fassung am 26.02.2014 freigegeben.